Mystery Shopping oder Der aufschlussreiche Blick von aussen

16.12.2017 | Personal | Qualitätsmanagement | Organisation | Arbeitsgrundlagen | Aus der Praxis - für die Praxis

Bibliothekarinnen im Kanton Zürich haben Unterlagen ausgearbeitet, die sie auch anderen Bibliotheken zur Verfügung stellen.

Bibliotheken sind oft «Einzelkämpferinnen». Hin und wieder fehlt ein professioneller Blick von anderen Fachpersonen, die Rückmeldungen geben, Positives bekräftigen und Entwicklungspotenziale erkennen. Um eine Lösung zu finden, schlossen sich Bibliothekarinnen aus dem Kanton Zürich zu einer Arbeitsgruppe (AG) Feedback zusammen.

Im ersten Teil des Projekts erarbeiteten die Mitglieder der AG Feedback Unterlagen in Form von Beobachtungsbögen. Im zweiten Teil besuchten sie gruppenweise 15 Bibliotheken in den Bezirken Uster, Hinwil und Pfäffikon und führten ihre Beobachtungen durch. Danach erhielten die Teilnehmenden ein Feedback. Alle Beteiligten bewerteten das Projekt «Mystery-Shopping» als Gewinn für ihre Bibliothekspraxis.

Die Fragen der Beobachtungsbögen zu Gebäude und Raum, Medien und Präsentation, externe Kommunikation, Organisation, Umgang mit Kunden sowie Veranstaltungen sind auch für andere Bibliotheken zugänglich. Eine Präsentation (pdf) mit Fragebogen ist auf der Website der Fachstelle Bibliotheken des Kantons Zürich aufgeschaltet.