Ein unverzichtbares Arbeitsinstrument für die Bibliotheksarbeit im schulischen Umfeld

04.02.2016 | Von Gabriela Hammel | Verschiedenes | Arbeitsgrundlagen | Schule und Bibliothek

Mit den SAB Richtlinien für Schulbibliotheken steht Schulbehörden, Schulleitungen, Architektinnen, Ausstattern und Bibliothekspersonal ein wichtiges Arbeitsinstrument zur Verfügung,um Schulbibliotheken zu planen, zu bauen, einzurichten und zu betreiben.

Von Gabriela Hammel
Wie viele Medien soll/muss der Bestand unserer Bibliothek umfassen und welche? Wie viele Stunden pro Woche soll unsere Bibliothek geöffnet bzw. zugänglich sein? Was gehört zu den Aufgaben der Bibliothekarin / des Bibliothekars? Wie viel Stellenprozente sind zur Betreuung unserer Bibliothek nötig? Was muss bei der Einführung  einer (neuen) Bibliothekssoftware berücksichtigt werden? Antworten auf diese – und viele andere – Fragen findet man in den Richtlinien für Schulbibliotheken der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der allgemeinen öffentlichen Bibliotheken SAB.
 
Zum ersten Mal herausgegeben wurden die SAB Richtlinien für Schulbibliotheken im Jahr 1990. Zehn Jahre später erschien die zweite, überarbeitete Auflage. Im Jahr 2013/2014 wurden die Richtlinien für Schulbibliotheken erneut einer gründlichen Überarbeitung unterzogen. Auf Empfehlung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) wurde diese von der Mehrheit der Kantone (u.a. auch vom Kanton Bern) mit 2 Rappen pro Einwohner/-in finanziell unterstützt.

SAB-Richtlinien-2014.jpg


Die im Jahr 2014 erschienene Auflage der Richtlinien für Schulbibliotheken, enthält Informationen und Empfehlungen zu folgenden Aspekten:
 
  • Partnerorganisationen und Dienste für Schulbibliotheken
  • Organisation (Betriebsstruktur, Bibliotheksreglement)
  • Raum (Standort, Raumgrösse, Raumgestaltung, Einrichtung)
  • Bestand (Medienbestand, Bestandesorganisation, Informationstechnologie)
  • Personal (Rolle der Schulbibliothekarin, des Schulbibliothekars, Voraussetzungen und Fähigkeiten, Personalbedarf, Aus- und Weiterbildung, Entlöhnung, etc.)
  • Benutzung (Öffnungszeiten, Benutzungsordnung)
  • Kompetenzvermittlung (Lesekompetenz, Medien- und Informationskompetenz, Animationen)
  • Öffentlichkeitsarbeit und Kooperation (Information, Interne Kommunikation, Veranstaltungen und Ausstellungen, Kooperationen)
  • Finanzen (Budget, Investitionskosten, Betriebskosten, Finanzierungsmöglichkeiten, Wichtige Indikatoren zur Qualitätssicherung (Statistik, Qualitätsstandards)
  • Urheberrecht
Damit das wichtige Instrument bei Bedarf immer und überall zur Verfügung steht, hat sich die SAB Normenkommission im Herbst 2014 für eine Online-Publikation der 3. Auflage der Richtlinien stark gemacht. Der Verzicht auf eine gedruckte Version soll es ermöglichen, die Richtlinien immer à jour zu halten und wichtige Neuerungen sofort zu ergänzen. Ergänzt wurden die Richtlinien  durch weiterführende Informationen zu Schulbibliotheken, die ebenfalls online zur Verfügung stehen.

Zu den SAB-Richtlinien für Schulbibliotheken (pdf) >
 
Wie bei der Überarbeitung vorgegangen wurde und was besonders beachtet wurde, erfahren Sie im Artikel „Die Neuauflage der SAB Richtlinien für Schulbibliotheken“ von Viktoria Kahl.