Wechsel in der Kommission

23.01.2013 | Von Monika Hirsbrunner | Aus der Kommission | Kommissionsmitglieder

Die Kantonale Bibliothekskommission verabschiedet sich von mehreren langjährigen Mitgliedern.

Mit gemischten Gefühlen sehe ich meiner neuen Tätigkeit als Co-Präsidentin (zusammen mit Edith Moser, Vizedirektorin der Kornhausbibliotheken Bern) der Kantonalen Bibliothekskommission entgegen – haben wir im Januar 2013 unsere Arbeit doch genau in dem Moment aufgenommen, in dem viele langjährige, prägende Persönlichkeiten die Kantonale Kommission verlassen haben.
 
Die Austritte erfolgten mehrheitlich aufgrund der Amtszeitbeschränkung, die 2006 eingeführt wurde. Zu den Mitgliedern, die die Kommission verlassen haben, gehören:
 
Michèle Lautenschlager, 1993-2012, Vize-Präsidentin der französischsprachigen Teilkommission
Dorothée Gerber, 1996-2012
Julie Greub, 2002-2012, Vize-Präsidentin der Gesamtkommission und Präsidentin der französischsprachigen Teilkommission
Niklaus Landolt, 2002-2012, Präsident der Gesamtkommission
Melanie Flückiger, 2004-2012
Jean-Claude Guerdat, 2004-2012
Simon Johner, 2010-2012
 
Julie Greub und Niklaus Landolt sind sicher diejenigen Persönlichkeiten, deren Weggang besonders schmerzlich ist. Während ihrer Ära wurde Wichtiges erreicht (wenn auch der Kanton nicht immer alles weiterverfolgte, was die Kommission erarbeitet und vorgelegt hatte), so beispielsweise die Bibliotheksstrategie oder der Aufbau der Plattform biblioBE.ch.
 
Julie Greub hat Ende 2012 nicht nur die kantonale Kommission, sondern auch ihre Stelle als Vizedirektorin der Stadtbibliothek Biel verlassen. Glücklicherweise ist sie der Bibliothekswelt treu geblieben – sie hat Anfangs 2013 die Leitung des Bibliobus der Université populaire jurassienne übernommen. Julie Greub darf – ohne die Leistung der weiteren Mitglieder schmälern zu wollen – als DIE Person bezeichnet werden, die die französischsprachigen Bibliotheken des Kantons Bern repräsentierte. Freundlich, charmant und interessiert leitete sie enthusiastisch und höchst kompetent die französischsprachige Teilkommission. Zu ihren besonderen Verdiensten gehört, dass sie den Bibliothekstag für den französischsprachigen Kantonsteil ins Leben gerufen hat. Gerne wäre sie noch in der Kommission geblieben, um gewisse Projekte zum Abschluss zu bringen, so zum Beispiel die Aufschaltung der Koordinaten der Bibliotheken des Berner Juras auf der Plattform Juralecture.
 
Niklaus Landolt blieb ein Jahr über seine Amtszeit hinaus in der Kommission, bis seine Nachfolge geregelt war. Nachdem er als Direktor der Stadtbibliothek Biel viele Jahre Mitglied in beiden Teilkommissionen gewesen war, wurde er auf den 1. Januar 2008 zum Präsident der Kommission gewählt. Der unermüdliche Schaffer mit der pointierten Feder steuerte die Arbeit der Kommission wirkungsvoll und mit überdurchschnittlichem Engagement. Er wird die Arbeit der Kommission bestimmt weiterhin aufmerksam verfolgen, liegt ihm das Wohlergehen der Berner Bibliotheken doch sehr am Herzen.
 
Neben dem Präsidium verliert die Kommission mit den deutschsprachigen Kommissionsmitgliedern Melanie Flückiger und Simon Johner und den französischsprachigen Mitgliedern Dorothée Gerber, Michèle Lautenschlager und Jean-Claude Guerdat weitere wertvolle Mitglieder, die sich kompetent – und zum Teil über viele Jahre – für die Belange der Berner Bibliothekslandschaft eingesetzt haben.
 
Melanie Flückiger, Leiterin der Bibliothek Schwarzenburg, kennt wie keine andere die Vielfalt der Berner Bibliotheken: Sie war es, die jeweils die Bibliotheksbeauftragte (mit Nelly Braunschweiger, Helen Schärer und Elisabeth Müller hat sie gleich deren drei miterlebt!) im Auftrag der Kommission zu Bibliotheksbesuchen begleitet hat. Die Kommission erlebte Melanie Flückiger immer wieder als engagierte und äusserst kompetente Fachfrau, die sich besonders für die wichtigen Themen Leseförderung, Schulbibliothekswesen und Ausbildung interessierte.
 
Als Simon Johner 2010 in die Kommission eintrat, war er zu 20% der Leiter der Schul- und Gemeindebibliothek Grosshöchstetten. Aufgrund seiner Haupttätigkeit als stellvertretender Leiter Kommunikation des Nachrichtendienstes des Bundes verfügte er über einiges an interessantem Knowhow für die Kommissionsarbeit und war prädestiniert dafür, in der Arbeitsgruppe „Kommunikation“ den Aufbau der neuen Website der Bibliotheken des Kantons Bern www.bibliobe.ch mitzugestalten. Ein Stellenwechsel weg von der Bibliothekswelt führte nun zu seinem Rücktritt.
 
Dorothée Gerber, Leiterin der Bibliothèque régionale de St-Imier, war mit ihrer Amtszeit von 16 Jahren am zweitlängsten in der Kommission tätig. Sie zeichnete sich vor allem durch ihre Energie aus: Immer wieder berichtete sie der Kommission von Aktivitäten in ihrer Bibliothek und brachte Fragen rund um die Durchführung von Bibliotheksanlässen, die Bestandespflege oder die Bibliotheksräumlichkeiten ein. Dorothée Gerber war Mitglied der Arbeitsgruppen  „Statistik und Kennzahlen“ und „Qualitäts- und Leistungsstandards“ und war Teil der Gruppe, die die Analyse der kantonalen Regionalbibliotheken, fachlich begleitete.
 
Michèle Lautenschlager, Leiterin der Bibliothèque Régionale de La Neuveville, war noch etwas länger Mitglied der Kantonalen Bibliothekskommission als ihre Berufskollegin aus St-Imier: 2013 hätte sie auf 20 Amtsjahre zurückblicken können. Während ihrer Amtszeit ist es ihr immer wieder gelungen, auf die Situation der kleinen Bibliotheken und der Bibliotheken im französischsprachigen Kantonsteil aufmerksam zu machen.
 
Jean-Claude Guerdat, Gründer und Direktor des Bibliobus der Université populaire jurassienne, wurde Ende Jahr pensioniert. Wer einmal erleben konnte, mit welcher Freude er einen „seiner“ Busse vorführte, weiss genau, wie viel Herzblut er in den Aufbau und den Betrieb dieser rollenden Kompaktbibliotheken einsetzte (Mehr Informationen >). Seine Begeisterung für Bücher und Bibliotheken zeigte sich auch daran, dass er sich in der Kommission hauptsächlich mit Ausbildungsfragen  und der Förderung des öffentlichen Bibliothekswesens befasste.
 
Foto-2.JPG
Die Bibliothekskommission 2012

Im Namen der Kommission der Schul- und Gemeindebibliotheken des Kantons Bern möchte ich allen ausgetretenen Mitgliedern herzlich danken für ihre teilweise sehr langjährige, engagierte, kompetente und konstruktive Mitarbeit. Ich wünsche ihnen für ihren weiteren Berufsweg und im privaten Umfeld das Allerbeste und sage zum Abschied bewusst nicht „Adieu“ – sondern „Au revoir“!
 
Monika Hirsbrunner Alder
Co-Präsidentin der Kantonalen Kommission seit 1.1.2013

Die aktuelle Zusammensetzung der Bibliothekskommission des Kantons Bern >
 
Mehr zu den folgenden Themen