Ferien in der Kornhausbibliothek

28.10.2015 | Benutzung | Aus den Bibliotheken | Bibliotheksaktivitäten | Dritter Ort | Einmalige Beiträge

Oder: 106 Stunden pausenlos geöffnet

Zu Beginn der Sommerferien 2015 blieb die Hauptstelle der Kornhausbibliotheken während mehreren Tagen rund um die Uhr geöffnet. Dies in Anlehnung an den Usus in skandinavischen, holländischen oder amerikanischen öffentlichen Bibliotheken, bei welchen durchgehende Öffnungszeiten schon länger an der Tagesordnung sind. In dieser Zeit bot sie allen Personen, die aus irgendwelchen Gründen nicht verreisen wollten oder konnten, Reiseerlebnisse der anderen Art an, Verreisen in Gedanken, mit Visionen und Worten, mittels eigener Lektüre oder durch Vorgelesenes. Ein weiteres Ziel der Aktion war es, Menschen, deren Lebensrhythmus nicht dem üblichen Tag-/Nachtschema entspricht, ihren Bedürfnissen entsprechend Bibliotheksbesuche zu ermöglichen.
 
KOB.JPG


Rückblick
Der Startschuss für das Projekt "Ferien in der Kornhausbibliothek" fiel am 2. Juli, im Rahmen einer Veranstaltung, zu der alle Projektbeteiligten, Projektbeteiligten, Geldgeber und VertreterInnen  des Stiftungsrats eingeladen waren. Die eigentlichen Veranstaltungen starteten dann am 3. Juli.
 
Bei den Veranstaltungen wurden die verschiedenste Aspekte des Reisens berücksichtigt, sogar das unfreiwillige, aufgezwungene Reisen. Damit Personen mit einem unüblichen Lebensrhythmus auch daran teilnehmen konnten, wurden bestimmte Veranstaltungen sehr früh am Tag oder dann am Abend angesetzt. Einige Veranstaltungen wurden auch durchgehend angeboten, so dass sie rund um die Uhr wahrgenommen werden konnten.
 
Zeit/Tag Freitag, 3.07. Samstag, 4.07. Sonntag, 5.07. Montag, 6.07. Dienstag, 7.07
0:00h bis 24:00 Ton- und Bildinstallation: Blaise Cendrars "Prose du Transsibérien"
0:00h bis 24:00h Die Zeitschrift "Reportagen" präsentiert ihr Angebot in den Räumlichkeiten der Kornhausbibliothek
14:30h bis 22:00h       Kundinnen und Kunden lesen aus ihren Lieblingsferien-lektüre vor  
19:00h Die Bibliothek bleibt nach der üblichen Schliessungsstunde geöffnet, leiht Bücher aus, Mitarbeiter erteilen Auskunft, etc.
20:00h Christoph Ransmayr
liest aus Atlas eines ängstlichen Mannes
Arnon Grünberg liest aus Der Mann der nie krank war Yusuf Yesilöz liest aus Soraja und zeigt seinen Film Eigentlich wollten wir zurückkehren Kundinnen und Kunden lesen aus ihren Lieblingsferien-lektüre vor Finissage. Dres Balmer fährt Velo und liest, bis er vom Rad fällt
24:00h "Blaue Stunde": ruhige Zeit, leises Lesen, ausruhen, neues Entdecken
6:00 bis 7:00 Gratis Filme ausleihen: Kundinnen und Kunden können gratis Filme ausleihen.
7:00 bis 8:00h Fit in den Tag: Sich bewegen, Erwachen mit Gymnastik unter kundiger Anleitung
 
Am Morgen des 4. Juli ab 6:00 Uhr fand zum ersten Mal die Stunde der Gratisausleihe von DVDs statt. Trotz der frühen Morgenstunde, wurde dieses Angebot rege genutzt und sehr geschätzt. An den vier Tagen wurden während der Aktionsstunde total 245 DVDs, d.h. pro Minute rund 1 DVD ausgeliehen. Die im Anschluss angesetzte Fit-in-den-Tag-Turnstunde fand dann allerdings keine Teilnehmenden. Offenbar war den Besuchenden auch ohne Bewegung bereits heiss genug.
 
Grundsätzlich war es während dieser Tage sehr heiss in der Bibliothek.. Umso erstaunlicher, dass trotz der Hitze alle Abendveranstaltungen gut besucht und sehr geschätzt wurden. Viele Besuchende freuten sich über die abwechslungsreichen Lesungen, manche besuchten sogar alle 5 Veranstaltungen.
 
Anzahl Besucherinnen und Besucher: 

3. Juli Christoph Ransmeyr: Atlas eines ängstlichen Mannes 62 Personen
4. Juli Arnon Grünberg: Der Mann, der nie krank war 48 Personen
5. Juli Yusuf Yesilöz: Soraja + Eigentlich wollten sie zurückkehren 40 Personen
6. Juli Kundinnen und Kunden lesen ihre Lieblingsferienlektüre vor zw. 15 und 50 Personen
7. Juli Dres Balmer liest radelnd aus unveröffentlichten Texten 45 Personen
 
Insgesamt wurden ausserhalb der normalen Öffnungszeiten 1556 Ausleihen getätigt davon rund 27% in den Morgenstunden vor 10:00 Uhr, weitere 27% nachts von 0:00 bis 10:00 Uhr und 46% tagsüber, Sonntag und Montag, wenn die Bibliothek normalerweise geschlossen bleibt. Die meisten Ausleihen ausserhalb der Öffnungszeiten waren am Montag zu verzeichnen.
 
In den fünf Projekttagen fielen 67 zusätzliche Öffnungsstunden an. Während dieser Stunden konnten total 1728 Besucherinnen und Besucher verzeichnet werden. Das entspricht einer stündlichen Besucherzahl von 25 Personen. 1619 Personen besuchten die Bibliothek zu den üblichen Öffnungszeiten, was einer stündlichen Besucherzahl von rund 65 Personen entspricht. Das heisst, dass fast 40% der Besucherinnen und Besucher ausserhalb der ordentlichen Öffnungszeiten die Bibliothek nutzten. Das Total der Besucherinnen und Besucher während der fünf Projekttage beläuft sich auf 3347 Personen. Ein weiterer Hinweis, dass das Projekt ein Erfolg war, ist der Mehrverkauf von Jahresabonnementen im Juli. 30% mehr Jahresabonnemente wurden verkauft, als in den Monaten davor.
 
Personalaufwand
Von vornherein war klar, dass für die Nachtstunden aus Sicherheitsgründen eine Sicherheitsfirma engagiert werden musste. Diese war jeweils von 19:00 bis 10:00 Uhr sowie in zweiter Besetzung von 22:00 bis 6:00 im Einsatz. Insgesamt leistete das externe Sicherheitspersonal 65 Stunden. Zusätzlich brauchte es Bibliothekspersonal, welches die zusätzlichen Öffnungsstunden während des Tages abdeckten. 98 zusätzliche Personalstunden wurden so geleistet. In dieser Zeit wurde auch die Reinigungsfrequenz erhöht. Dadurch entstanden weitere 26 zusätzlich Personalstunden.
 
Fazit
Die vielen guten Rückmeldungen von Besucherinnen und Besuchern während der Veranstaltungen lassen eine positive Bilanz ziehen. Auch nach Abschluss des Projekts erhalten die Bibliotheksmitarbeitenden immer wieder begeistertes Feedback. Die einzigen negativen Rückmeldungen beschränkten sich auf die Hitze, welche sich in diesen Tagen in der Bibliothek anstaute. Einige treue Kundinnen und Kunden hinterfragen zwar, ob eine Bibliothek auch nachtsüber geöffnet sein müsse, begrüssen aber eine Öffnung am Sonntag oder Montag. Dieses Bedürfnis kommt jeweils auch bei den Kundenbefragungen klar zum Ausdruck. Grundsätzlich aber sind die Rückmeldungen dergestalt, dass weniger die 24h Öffnung, als die vielseitigen Lesungen als Highlight geschätzt wurden.
 
Interessant wäre nun, wie ein solches oder ähnlich angelegtes Projekt in anderen öffentlichen Bibliotheken der Schweiz beim Publikum ankommt. Nun ist es ja so, dass diese fünf Tage der rund um die Uhr Öffnung im Rahmen eines Projektes realisiert wurden. Dieses Projekt beschränkte sich aber nicht allein auf die Öffnungszeiten, sondern nahm sich ein bestimmtes Thema vor und beinhaltete zudem noch weitere Veranstaltungen. Wie sich eine 24 Stunden Öffnung ohne weitere Veranstaltungen bewähren würde, bleibt offen.
 
Der Aufwand, welcher in finanzieller Hinsicht betrieben werden muss, damit ein solches Projekt realisiert werden kann, ist nicht zu unterschätzen. Die vielen zusätzlichen Personalstunden machen einen erheblichen Teil des Aufwandes aus. Aber natürlich sind auch die verschiedenen Honorare der externen Beteiligten nicht zu unterschätzen. Gewiss müsste eine dauerhafte 24 Stunden Öffnung anders und schlanker organisiert werden. Trotzdem würde der Personalaufwand erheblich höher ausfallen als sonst.
 
Als Projekt jedoch waren diese fünf Tage und Nächte eine gelungene Sache. Besucherinnen und Besucher, Vorleserinnen und -leser, Autoren, externe Dienstleistende aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiten, alle zogen ein positives Fazit. Nicht zu unterschätzen sind Veranstaltungen dieser Art auch wegen ihrer Auswirkung, welche sie im Bezug auf den Austausch zwischen Bibliothek und ihren Besuchenden hat. Mit dem gemeinsam Erlebten verfestigt sich sowohl die Kunden- als auch die Mitarbeitendenbindung. 
 
Projekt mit Modellcharakter und von regionaler Bedeutung
Ferien in der Kornhausbibliothek wurde von der Bibliothekskommission des Kantons Bern als Projekt mit Modellcharakter und regionaler Bedeutung eingestuft und vom Kanton finanziell unterstützt.
Mehr Informationen zu den finanziellen Beiträgen, die der Kantons Bern an Bibliotheken vergibt >

 Zur biblioBE.ch-Seite der Kornhausbibliotheken >