Bücherboxen für Flüchtlinge

16.08.2016 | Von Michael Achermann und Maja Mores | Leseförderung | Bibliothek und Migration| Einmalige Beiträge

Der Kanton Bern unterstützt Projekt für die Integration von Asylsuchenden.

Im Kanton Bern bestehen derzeit 46 Asylunterkünfte mit über 4000 Plätzen. Deren Betreiber sind mit einer Vielzahl an Aufgaben konfrontiert – die Bereitstellung von Büchern ist verständlicherweise nicht prioritär. Hier springt der eigens gegründete Verein «Bücherboxen für Flüchtlinge» ein. Er strebt an, dass den Flüchtlingen ein bibliothekarisches Angebot zur Verfügung gestellt wird. Damit wird unter anderem die sprachliche und kulturelle Integration unterstützt.
 
Jede Bücherbox enthält 40 bis 50 neu gekaufte Titel. Bei der Medienauswahl steht die Zweisprachigkeit im Vordergrund. So enthalten die Boxen zum Beispiel zweisprachige Bilderbücher, „sprechende“ Tiptoi-Vorlesebücher, Atlanten, Stadtführer, Deutschlern- und Wörterbücher.
 
IMG_9598.JPG

Wichtige Partnerinnen in diesem Projekt sind die Bibliotheken vor Ort. Sie sind die eigentlichen Akteurinnen: Sie nehmen mit den Unterkünften auf ihrem Gemeindegebiet Kontakt auf, stellen die Medien zusammen und liefern die Boxen aus. Vom Verein wird die leere Box mit einer Musterliste geliefert sowie eine finanzielle Unterstützung ausbezahlt.
 
Erfolgreicher Pilotversuch und Unterstützung durch den Kanton
Die Könizer Bibliotheken führten im Frühling einen Pilotversuch durch: Sie deponierten eine Box in einer Unterkunft auf dem Gemeindegebiet. Die Erfahrungen nach drei Monaten sind sehr positiv: Die Auswahl der Bücher wird geschätzt und das Angebot auch tatsächlich genutzt, auch von Mitarbeitenden und Freiwilligen, die den Kindern des Öfteren Bilderbücher aus der Kiste erzählen.

IMG_9602.JPG IMG_9605_Ausschnitt-1.jpg

 
Nach diesem erfolgreichen Versuch beschloss der Verein, das Projekt weiterzuverfolgen. Auf Antrag der Bibliothekskommission des Kantons Bern unterstützt die Erziehungsdirektion das Projekt mit 15'000 Franken. Zudem hat der Verein noch weitere Mittel in ähnlicher Höhe eingeworben.
 
Bibliotheken, in deren Einzugsgebiet eine Kollektivunterkunft liegt und die sich für die Bücherboxen interessieren, können sich beim Verein melden.
 
Der Verein unterstützt eine Bibliothek mit
  • einer Holzbox
  • einer Liste möglicher Medien
  • einem finanziellen Beitrag in der Höhe von 900 Franken.
 
Im Gegenzug erwartet der Verein, dass die Bibliothek
  • Kontakt mit der Unterkunft aufnimmt
  • die Medien selber bestellt und aufbereitet
  • bei der Standortgemeinde ein Unterstützungsgesuch stellt und dem Verein mindestens ein Drittel des finanziellen Beitrags wieder zurückliefert
  • die Box ausliefert
  • nach circa 3 Monaten die Wirksamkeit überprüft.

Weitere Informationen und Kontaktdaten: www.bücherbox.ch

Michael Achermann und Maja Mores


Michael Achermann ist Co-Präsident der Bibliothekskommission des Kantons Bern und Präsident Verein «Bücherboxen für Flüchtlinge», Maja Mores, Leiterin der Könizer Bibliotheken und Vorstandsmitglied Verein «Bücherboxen für Flüchtlinge».