Die literarischen Auszeichnungen des Kantons Bern

05.07.2017 | Aus dem Amt für Kultur | Autorenlesungen | Berner Literaturpreis | Schweizer Literatur

Das Amt für Kultur des Kantons Bern und die kantonale deutschsprachige Literaturkommission verliehen im Juni 2017 sieben Literaturpreise für herausragende literarische Arbeiten.

Je einen Literaturpreis des Kantons Bern in der Höhe von 10'000 Franken erhielten Wolfram Höll für den Theatertext «Drei sind wir», Jonas Lüscher für den Roman «Kraft», Luise Maier für den Roman «Dass wir uns haben», Armin Senser für den Band «Sensus. Chronik des Scheiterns», Ariane von Graffenried für die Sprechtexte «Babylon Park» und Matthias Zschokke für den Roman «Die Wolken waren gross und weiss und zogen da oben hin».
 
Der Prix Trouvaille in der Höhe von 3'000 Franken ging an Benedikt Eppenberger, Gregor Gilg und Barbara Schrag für die Graphic Novel «Golem im Emmental». 
 
Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden am Dienstag, 4. Juli 2017 bei einer öffentlichen Preisverleihung Dampfzentrale Bern gefeiert und stellten die ausgezeichneten Werke in Kurzauftritten vor. 
 
Auch in diesem Jahr bildet die Verleihung der literarischen Auszeichnungen den Ausgangspunkt für eine Lesereihe der Preisträger/-innen in den verschiedenen Regionen des Kantons Bern.
 
Die «Literatour 2017» findet vom 16. Oktober bis 16. November 2017 statt.