bewegte Geschichten

08.04.2019 | Leseförderung | Bibliothek und Schule

Der Kanton Bern unterstützt Schulen, die das Projekt zur bubengerechten Leseförderung zum Einsatz bringen.

bewegte Geschichten ist ein Angebot für Schulen der Primar- und Oberstufe zur bubengerechten Leseförderung, welches auch den Mädchen Spass macht. Es bietet 45 Geschichten mit Lesetrainings sowie Konzentrations- und Erlebnisübungen aus dem Bereich der Kooperations- und Vertrauensübungen, die thematisch zu den Lektüren passen und die Lesekompetenzen verbessern.
 
Die erste Auflage des Lehrmittels ist bereits vergriffen. Sie wurde überarbeitet und durch neue, aktuelle Geschichten und Übungen erweitert. Diese zweite Auflage ist online verfügbar, die Lizenz dafür kann auf der Website bewegte-geschichten.ch bestellt werden. Sie bietet rund 300 Dokumente zur direkten Verwendung im Unterricht und wird laufend angepasst und mit neuem Material erweitert. Die reiche Zusammenstellung an Arbeitsinstrumenten und Empfehlungen für den Einsatz im Schulalltag ermöglicht einen vielfältigen, fächerübergreifenden Unterricht, der den Bezug zum Lehrplan 21 gewährleistet und sowohl fachliche wie überfachliche Kompetenzen fördert.
 
Auf Wunsch kann auch mit Lese-Coaches gearbeitet werden. Zurzeit sind sechs ausgebildete, männliche Coaches in Schulen der Deutschschweiz unterwegs, um mit «bewegte Geschichten» zu arbeiten. Sie unterrichten mit dem Programm ganze Klassen und begleiten Lehrpersonen in der weiteren Anwendung mit den Schülerinnen und Schülern.
 
Schulen, die bewegte Geschichten einsetzen erhalten im Kanton Bern finanzielle Unterstützung von der Stanley Johnson Stiftung und der Erziehungsdirektion. Aktuell kommt das Angebot u.a. in Adelboden, Belp, Ittigen und Lyssach zur Anwendung. Weitere interessierte Schulen des Kantons Bern können sich für das Schuljahr 2019/20 online anmelden.
 
Weitere Informationen >
 
 
Mehr zu den folgenden Themen