11. Dezember 2018, 19:30

Die Unruhe der Strickerinnen

Regionalbibliothek Langenthal

Den ersten staatlich festgesetzten Mindestlohn verdanken wir den Strickerinnen von Eriswil! Lesung und Stricken mit Therese Lüthi

100 Jahre lang strickten in Eriswil die Frauen in Heimarbeit und lebten dabei in bitterer Armut. Dann wehrten sie sich – mit Erfolg. Am 26. Oktober 1943 beschloss der Bundesrat in der Herbstsession einen Mindestlohn von 40 Rappen pro Stunde. Er sollte am 1. Dezember 1943 in Kraft treten. Zum 75 Jahr-Jubiläum legt Therese Lüthi mit ihrem Buch "Die Unruhe der Strickerinnen" ein Stück Geschichte aus dem 2. Weltkrieg vor: Frauengeschichte, die zeigt, was Mut und Demut bewirken können.

Nehmen Sie Ihr Strickzeug an die Lesung mit! Therese Lüthi bringt nicht nur ihr Buch in die Regionalbibliothek mit, sie kommt auch mit allerlei Wolle und Stricknadeln. Während der Lesung darf gestrickt werden. Nehmen Sie eine eigene Strickarbeit mit oder beziehen Sie das Nötige bei der Autorin.

Die Autorin
Therese Lüthi arbeitet hauptberuflich als Fachgruppenlehrerin Gestalten textil und nebenberuflich als Imkerin, Glasbläserin, Laientheaterfrau und Autorin. Mehr zu ihr auf ihrer Webseite www.jubelei.ch

Eintritt frei, Kollekte. Anmeldung unnötig.

www.bibliothek-langenthal.ch