Von See zu See

02.07.2019 | Aus den Bibliotheken | Öffentlichkeitsarbeit | Bibliotheksanlässe| Regionalbibliotheken| Vernetzung| Zusammenarbeit

Im Mai 2019 fand im Kanton Bern erstmals eine überregionale Bibliothekswoche statt.

Die Bibliothekslandschaft des Kantons Bern ist vielfältig: Das Angebot reicht von der Schul­bibliothek über die Gemeindebibliothek bis zur grossen Stadt- und Regionalbibliothek. Jede dieser Bibliotheken erfüllt bestimmte Aufgaben, die weit über die Bereitstellung von Literatur und Medien hinausreichen. So sind die Bibliotheken nicht nur Lern- und Arbeitsort, sondern auch ein nicht-kommerzieller – und oft gemütlicher – Treffpunkt für die Bevölkerung. Ausserdem bieten sie verschiedene Dienstleistungen wie Beratungen, Lesungen, Ausstellungen, Schulungen oder Kurse an.

Da nicht jede Bibliothek jedes Angebot führen kann, wird seitens des kantonalen Amtes für Kultur eine stärkere Vernetzung zwischen der Regional- und den zu ihr gehörenden Schul- und Gemeindebiblio­theken gefordert. Zu diesem Zweck wurde zwischen dem 22. und 27 Mai 2018 in den Regionen Biel/Seeland und Thun erstmals eine «Regionale Bibliothekswoche» organisiert. Die Regionalbibliotheken Thun und Biel initiierten diese Aktion unabhängig voneinander. In der Region Biel beteiligten sich 8, in Thun 17 Bibliotheken.
 
Zu den Zielen der Bibliothekswoche gehörten:
  • die Förderung der Zusammenarbeit und des Austauschs zwischen den Regionalbibliotheken
  • der Ausbau und die Stärkung der Vernetzung mit den Schul- und Gemeinde­biblio­theken der Bibliotheksregion
  • die Anwendung von neuen Ansätzen bezüglich der Zusammenarbeit, der Leseförderung und des sozialen Austausches
  • das Hervorheben des wertvollen und vielfältigen Angebots der lokalen Bibliotheken
  • die Umsetzung der kantonalen Bibliothekspolitik
  • die Förderung und Ausweitung der Kompetenzen der Beteiligten (Leseanimation, Projektmanagement, Förderung der Zusammenarbeit mit anderen Kulturschaffenden)

Die gesamte Bevölkerung war eingeladen, in dieser Woche, die rund um den nationalen Vorlesetag stattfand, die Bibliotheken zu besuchen und aktiv und partizipativ an deren Programm teilzunehmen. Angeboten wurden abwechslungsreiche Aktivitäten für Kinder und Erwachsene, darunter Lesungen von Schüler/-innen für Schüler/-innen (klassen- und schulübergreifend), Lesungen und Quizfragen von Kindern für Erwachsene und Jugendliche, Bücherkaffees, Flohmärkte, Fachvorträge, Autorenlesungen und vieles mehr.

Im Mai 2019 fand in den Regionen Biel und Thun erneut eine Bibliothekswoche statt. Aber dieses Mal arbeiteten die beiden Regionalbibliotheken zusammen und holten gleich noch zwei weitere Zentrumsbibliotheken mit ins Boot: Interlaken und Spiez. Zusammen mit den Schul- und Gemeindebibliotheken ihrer Region boten die vier Bibliotheken ein attraktives überregionales Programm mit Aktivitäten für Kinder und Erwachsene an, das neben den erprobten Aktivitäten auch Bastelstunden, kreatives Buchrecycling, Tauschbörsen mit Büchern oder Pflanzensamen umfasste. Erwartungsgemäss wartete die Stadtbibliothek Biel mit einem zweisprachigen Programm auf, sodass sich auch die Bevölkerung aus dem französischsprechenden Teil von Stadt und Agglomeration (Berner Jura) angesprochen fühlten.

Um zu unterstreichen, dass es sich um eine gemeinsame Aktion handelte, wurde ein einheitlicher Auftritt realisiert: Zum einen wurde eine Serie von Druckerzeugnissen hergestellt, bestehend aus einem Flyer, einem Plakat und einem Leporello, auf denen jeweils das gesamte Veranstaltungsangebot zu finden war. Daneben erhielt jede teilnehmende Bibliothek einen eigenen Flyer mit ihrem Programm, aber mit dem Logo der Bibliothekswoche. Mit dem einheitlichen Erscheinungsbild der Plakate und Flyer sollte die Bevölkerung für die Bibliotheken der verschiedenen Regionen und deren Bedeutung aufmerksam gemacht werden.
 

Mit der Bibliothekswoche konnten die Bibliotheken beweisen, dass sie keine reinen Medienhäuser sind, sondern gleichzeitig Orte, die im Sinne eines «dritten Orts» zum aktiven, interaktiven und partizipativen Teilnehmen einladen und allen offenstehen. Und die überregionale Zusammenarbeit hat sich für die teilnehmenden Bibliotheken gelohnt, denn dadurch ergaben sich Kosteneinsparungen und attraktive Synergien: Die Werbekosten entstanden einmalig und Animator/-innen und Bibliothekar/-innen konnten (mit Hilfe einer gezielten Einsatzplanung) an verschiedenen Orten auftreten. Vielleicht legen die die positiven Erfahrungen aus dieser ersten überregionalen Bibliothekswoche sogar den Grundstein für eine kantonale Bibliothekswoche...

Clemens Moser
Direktor Stadtbibliothek Biel/Bienne


Leporello der Überregionalen Bibliothekswoche (pdf) >