bewegte Geschichten

12.04.2017 | Leseförderung | Bibliothek und Schule

Der Kanton Bern unterstützt den Einsatz des Programms zur Förderung der Lesekompetenz und der Lese- und Lernmotivation.

bewegte Geschichten ist ein Angebot für Schulen der Primar- und Oberstufe zur Förderung der Lese-, Schreib- und Lernmotivation, das von der Fachstelle JUMPPS (ehemals Netzwerk Schulische Bubenarbeit NWSB) ausgearbeitet wurde. Es basiert auf Geschichten aus der Kinder- und Jugendliteratur, die mit thematisch passenden Erlebnis- und Konzentrationsübungen gespickt sind, und die Kinder und Jugendlichen innerlich und äusserlich in Bewegung bringen sollen. Neben thematisch passenden Erlebnis- und Konzentrationsübungen umfasst das Programm Auftrittstrainings für das Vortragen in jüngeren Klassen und beim Elternabend. Das Führen eines Lesetagebuchs soll das Erlebte vertiefen und zum Schreiben von eigenen Geschichten führen.
 
Ausgehend von den empirisch belegten Defiziten von Knaben bei der Lesekompetenz im Vergleich zu Mädchen und des daraus resultierenden geringeren Schulerfolgs, richtet sich das Programm bewegte Geschichten primär an lese- und lernschwache Knaben. Um diese Zielgruppe zu erreichen, ist vorgesehehen, dass das Programm während des Unterrichts durchgeführt wird. Es umfasst 25 bis 40 Lektionen, die über zwei bis drei Monate verteilt oder kombiniert mit einer Projektwoche erteilt werden können. Die teilnehmenden Lehrpersonen erhalten das Lehrmittel und die dazugehörigen Unterlagen und können so Elemente aus bewegte Geschichten über die Programmzeit hinaus in ihren Unterricht einbauen.
 
Das Programm bewegte Geschichten wurde vom Institut für Forschung, Entwicklung und Evaluation der Pädagogischen Hochschule Bern in drei Phasen evaluiert. 
 
Hier eine Zusammenfassung der Ergebnisse, die im Schlussbericht vom Juni 2015 beschrieben werden :
 
  • Bei den Schülerinnen und Schülern finden alle Programmelemente Anklang. Die Erlebnisübungen und Gastauftritte wirken besonders motivierend.
  • Schüler und Schülerinnen erzielen Fortschritte bei der Lesekompetenz.
  • Bei der Lese- und Lernmotivation profitieren diejenigen Schüler und Schülerinnen am meisten, welche zu Programmbeginn eine tiefe Lese- und Lernmotivation aufweisen.
  • Die Arbeitsmaterialien (Handbuch) sind hilfreich und unterstützend. Sie sind gut aufbereitet und können ohne grossen Zusatzaufwand eingesetzt werden.  
Schlussbericht der Evaluation durch die PH Bern (pdf) >
 
 
 
Der Kanton Bern ermöglicht es interessierten Schulklassen aus dem Kanton Bern, teilsubventionierte Lesecoaches einzuladen, die die Lehrpersonen bei der Durchführung des Programms begleiten. Die Einführung in die Lehrmittel und die Weiterbildungen für Lehrpersonen werden vor Ort angeboten. Für Weiterbildungskosten von Lehrpersonen können beim Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung (AKVB) Rückerstattungen beantragt werden.
 
Lehrpersonen können sich im Rahmen der LCH-Weiterbildung 2017, die im Juli in St. Gallen stattfindet, auch zum Coach weiterbilden lassen.  (Mehr Informationen dazu auf www.swch.ch.)
 
(Quellen: e-ducation Newsletter 3-2017 und www.bewegte-geschichten.ch)


www.bewegte-geschichten.ch/

e-ducation Newsletter 3-2017 (pdf) >
 
Mehr zu den folgenden Themen